Biodiverse Stadt e.V.

für

Vielfalt der Ökosysteme

Vielfalt der Flora & Fauna
Vielfalt der Arten

Neue Generationen schaffen Vielfalt

Planung und Umsetzung des ersten Gemeinschaftsprojekts hier in Oberhausen “Neue Generationen schaffen Vielfalt”.


Mehr

Biodiverse
Wirtschaftsbetriebe

Gemeinnütziger biodiverser Wirtschaftsbetrieb versorgt mit grüner Biomasse aus dem Umland und Pflege- und Erntemaßnahmen mit Heu, Holz und Laub Biomassen Bioenergieanlagen.


Mehr

Energiewandler

Aufbau einer Energiewandler Anlage. Aus Biomassen wie Biohaus-/AGRA Abfallwirtschaft Heu/Holz und Laub wird nutzbare Energie gewonnen.


Mehr

GartenDOM Oberhausen

Schaffung des 1. Internationalen Kompetenzzentrums für Biodiversität, Klima-, Umwelt- und Naturschutz in Oberhausen


Mehr

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Kommission:

Die Natur wieder gesund zu machen, ist der Schlüssel zu unserem körperlichen und geistigen Wohlbefinden und ein Verbündeter im Kampf gegen den Klimawandel und den Ausbruch von Krankheiten. Sie steht im Mittelpunkt unserer Wachstumsstrategie, dem European Green Deal, und ist Teil eines europäischen Aufschwungs, der dem Planeten mehr zurückgibt, als er ihm wegnimmt.”

EU-Biodiversitätsstrategie für 2030
Bundesumweltministerin Svenja Schulze zur Wichtigkeit des Schutzes der biologischen Vielfalt.

Zum Tag der biologischen Vielfalt erklärt Bundesumweltministerin Svenja Schulze im englischsprachigen Video die Wichtigkeit des Schutzes der biologischen Vielfalt.
Es brauche einen internationalen Rahmen, um die Biodiversität auf der ganzen Welt zu schützen. Denn Naturschutz und der Schutz der biologischen Vielfalt ist ein Weg, um neuen Infektionskrankheiten vorzubeugen.

Svenja Schulze zur Biologischen Vielfalt

Svenja Schulze: Was gegen Naturzerstörung hilft, hilft auch gegen Entstehung
neuer Pandemien

Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat am 30. Oktober gemeinsam
mit VertreterInnen des Weltbiodiversitätsrates (IPBES) den IPBES-
Bericht zu Biodiversität und Pandemien vorgestellt. Der Bericht
warnt, dass Pandemien infolge der Naturzerstörung in Zukunft noch
häufiger auftreten könnten.

Svenja Schulze gegen Naturzerstörung
Schulze: Weltweiter Naturschutz kann Risiko künftiger Seuchen verringern

Mit zunehmender Naturzerstörung steigt das Risiko von
Krankheitsausbrüchen bis hin zu Pandemien. Daher ist ein engagierter
Naturschutz in vielen Weltregionen ein wichtiger Schlüssel, um neuen
Infektionskrankheiten vorzubeugen. Auf diesen Zusammenhang hat heute
Bundesumweltministerin Svenja Schulze zusammen mit renommierten
Wissenschaftlern in der Bundespressekonferenz hingewiesen.

Svenja Schulze zu Weltweitem Naturschutz kann Seuchen verhindern
Biologische Vielfalt

Die biologische Vielfalt und das Klima sind eng miteinander verbunden und beeinflussen einander gegenseitig. Der gegenwärtige und zukünftige Klimawandel stellt eine der größten Bedrohungen für die Vielfalt des Lebens auf der Erde dar. Somit sind auch die menschliche Gesellschaft und ihre natürlichen Grundlagen in zunehmendem Maße durch den Klimawandel bedroht. Der Naturschutz hat daher die Aufgabe, Ökosysteme intakt zu halten oder zu renaturieren, die durch Kohlenstoffspeicherung und -aufnahme das Klima schützen. Darüber hinaus soll die natürliche Anpassungsfähigkeit von Ökosystemen an den Klimawandel gesteigert werden. Diese sogenannten ökosystembasierten Ansätze zielen auf Synergien zwischen Naturschutz, Klimaschutz und Klimaanpassung ab und sind häufig kostengünstiger als technische Lösungen.

Biodiversität und Klimawandel

Was wir wollen

Die Projekte des gemeinnützigen Vereins
Biodiverse Stadt e.V.” sind dazu prädestiniert, dem andauernden und fortwährend beschleunigten Prozess des Ab- und Aussterbens der heimischen Flora & Fauna entgegenzuwirken und so an der funktionellen Biodiversität von Städten und ganzen Ländern zu arbeiten und diese wiederherzustellen.
So können wir dem Pflanzen- und Tierartenverlust entgegenwirken.

Mehr
Heimische Pflanzen,

Insekten, Tierarten und ganze Ökosysteme verschwinden fast unbemerkt. Viel schlimmer ist aber, dass viele verloren gehen und wir bisher dabei tatenlos zugesehen haben, obwohl uns Berichte von namhaften Instituten vorliegen, die das glaubhaft belegen.

Das Aussterben vieler

heimischer Pflanzen und Tierarten sowie der mittlerweile zu verzeichnende Verlust von mindestens 75% der heimischen Insekten in Deutschland durch das Abhandenkommen der Biodiversität in Stadt und Land, ist ein katastrophaler Fakt und nicht durch Diskusionen zu beschönigen.

Förderer

Werden Sie Fördermitglied! Sie ermöglichen damit Projekte, die auch auf private Unterstützung angewiesen sind und deren Fortbestand.
Unterstützen Sie damit die Arbeit des “Biodiverse Stadt e.V.” für eine Zukunft der Artenvielfalt und Biodiversität.
Über die Höhe Ihres Förderbeitrages entscheiden Sie selbst …
Die Fördermitgliedschaft ist jederzeit kündbar.

Hier listen wir Fördernde, Assoziierte und vom Vorstand berufene Ehrenmitglieder.
Auf Wunsch mit Photo, Meinung und Verlinkung.

Werde Förderer
Frau Prof. Klein

Biologin für Naturschutz und Landschaftsökologie, Uni Freiburg

Dr. Thorsten Schmidt-Baum

ist Forstwissenschaftler

Biodiversität, Klima-, Umwelt-

und Naturschutz JETZT!

Wir wollen DEINE Power

Denn die Erde braucht uns alle.

Und wir werden nicht mehr locker lassen!

Unterstütze uns: www.biodiverse-stadt.de

MACH MIT: Klick HIER