Biodiverse Wirtschaftsbetriebe

Biodiverser energetischer Wirtschaftsbetrieb,
mit angeschlossener ganzheitlicher Energiewandler-Anlage

Gemeinden, Städten und Ländern sowie Industriebetrieben fällt es zunehmend schwerer durch die Last ihrer gesamten Aufgaben – auch aus finanzieller Sicht – ihre Aufgaben und Pflichten zum Thema Biodiversität, Klima-, Umwelt- und Naturschutz zu leisten oder gar zu 100 % bewerkstelligen zu können.

Wir vom gemeinnützigen Verein Biodiverse Stadt e.V. haben daher den Plan gefasst, in Zusammenarbeit mit Städten, Gemeinden und Industrieunternehmen „Biodiverse energetische Wirtschaftsbetriebe“ ins Leben zu rufen.

Durch das Projekt eines  „Biodiversen energetischen Wirtschaftsbetriebs“ werden, durch eine angeschlossene ganzheitliche Energiewandler-Anlage, Gemeinde, Städte und Länder finanziell entlastet. Zudem wird zusätzlich an der Verbesserung der innerstädtischen Lebensqualität, am Erhalt der Biodiversität, an der Verbesserung des Klimas, des Natur- und Umweltschutzes gearbeitet, um hier noch einen viel höheren Beitrag leistet zu können.

Was wollen und können wir umsetzen?

Um dies umwelttechnisch richtig umzusetzen, sind viele wichtige Punkte zu beachten:

• Die Erhaltung der noch vorzufindenden natürlichen Tier- und Pflanzenvielfalt.

• Die Wiederherstellung und Verbesserung der allgemeinen Flora und Fauna, sprich Rückführung in die Biodiversität.

• Verbesserung der innerstädtischen Lebensqualität durch Wiederherstellung von Natur belassenen Grünflächen, Straßenbegleit- und Brachflächen durch weiterreichende biodiverse Maßnahmen.

• Baum- und Baumscheiben Pflege

• Auf- und Ausbau eines grünen Netzwerkes zwischen innerstädtischen alten und neu geschaffenen Biotopen sowie der Erweiterung zu angrenzenden Gemeinden und Landkreisen, Industrie-Bereichen und deren Biotopen.

• Es werden so viele Naturschutz-Arbeiten wie nur unbedingt notwendig realisiert – die Natur braucht Ruhe und Zeit, um sich zu erholen. Die anfallende Biomasse wird in angeschlossenen Energiewandler-Anlagen zu Bio-Gas, Abwärme zum Heizen, Strom direkt in Netz oder zur Wasserstoff Erzeugung verwendet.
Zu guter Letzt wird aus allen anfallenden Rest-Kompost-Arten je nach Belastung z. B. Dünger, Heiz- Pellets für den Handel bereitgestellt oder dieser direkt als Kompost wieder zur Stromerzeugung genutzt.
So wird die gesamte anfallenden Biomasse konsequent zur Energieerzeugung oder als hochwertiger Dünger genutzt.

• Ebenso werden hier auch neue sozialversicherungspflichtige Vollzeit-Arbeitsplätze in neuen Berufsfeldern und notwendigen Ausbildungsplätze entstehen.

Hier sind bereits Projekte in Planung:

• Wiederherstellung und Ausbau eines mit örtlich heimischen Pflanzen, Naturblumen und -blüten besetzten Wegenetzwerkes zur Verbesserung von Flora und Fauna, zur Erhaltung der noch vorzufindenden natürlichen Tier- und Pflanzenvielfalt, sprich einer Zurückführung in eine möglichst gesunde Biodiversität zwischen Städten und Gemeinden.

• Brachliegende Industrieflächen aufwerten mit unserem Projekt „Natur auf Zeit“.
In Hinsicht auf einen möglichst guten Insektenschutz durch Biotopsvernetzung arbeiten wir an einem umfassenden Fahrplan und Maßnahmenpaket für Städte, Gemeinden, Industrie und Wirtschaft.

Haben Sie Ideen, Inovationen, Interessen zu diesem Thema? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf:
– info@biodiverse-stadt.de
– Fon: +49 160 973 255 06
– oder das klassische

Kontaktformular